Studienkredit – wie kommt man als Student zu einem Kredit?

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten geprüft.

Zu den Quellangaben

Die Finanzierung eines Studiums in der heutigen Zeit ist keine einfache Sache. Nicht jeder Student ist mit einem reichen Elternhaus gesegnet. Selbst wer in den Genuss von Bafög kommt, kann damit nicht alle Kosten für das Studium abdecken. Ein Nebenjob zur Finanzierung der Kosten für Lebenshaltung und Studienmaterial ist daher für viele Studenten unverzichtbar.

Doch schnell wird aus einem Nebenjob ein unerwünschter Zeitfresser. Vielen Studenten fehlt die Zeit, sich angemessen auf die Kurse und Prüfungen zu konzentrieren, das Studium leidet darunter oder ist stark gefährdet. Viele Studenten und Studentinnen wissen nicht, dass auch sie einen Kredit erhalten können. Ein Studentenkredit oder Studienkredit kann in vielen Fällen eine sinnvolle Ergänzung der Finanzierung zu Bafög, Unterhalt durch die Eltern und den eigenen Nebenjob sein.

Wer bekommt als Student eine Kredit?

Um einen Studentenkredit oder Studienkredit zu erhalten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Nicht jede Bank vergibt einen Kredit an Studenten, das Angebot fällt hier wegen des niedrigen Einkommens etwas geringer aus. Es gibt aber auch spezielle Angebote für einen Studienkredit, beispielsweise von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit dem KfW-Studienkredit.

Die Voraussetzungen und Konditionen wie Laufzeiten und Zinsen für einen Studentenkredit variieren je nach Anbieter. Wenn Sie als Student oder Studentin auf der Suche nach einem geeigneten Kredit sind, sollten Sie die Anbieter für einen Studentenkredit und deren Konditionen gut vergleichen. Vergleichsportale im Internet unterstützen Sie bei der Auswahl, so finden Sie schnell einen geeigneten Studentenkredit.

Studentenkredit und Studienkredit – was ist der Unterschied?

Die Bezeichnung Studentenkredit ist nicht klar definiert. Darunter versteht man üblicherweise einen Kredit mit Ratenzahlung, der zugeschnitten ist auf die Bedürfnisse von Studenten und Studentinnen. Insbesondere zu Studienbeginn gibt es zusätzliche Ausgaben für die Einrichtung des Zimmers, Essen, Kleidung und Materialien, die im Studium benötigt werden. Hier kann ein Studentenkredit eine große Hilfe sein. Die Anzahl der Monate als Laufzeit und die Höhe der Raten machen aus einem Kredit dann einen Studentenkredit. Ein solcher Kredit ist nicht notwendigerweise zweckgebunden oder mit dem Studium verknüpft, aber er passt gut zu den Rahmenbedingungen.

Als Studienkredit wird ein Darlehen bezeichnet, das die Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Studiums und auch möglicher Studiengebühren sicherstellen soll. Ein solcher Kredit wird nicht über eine Einmalzahlung vergeben, sondern durch monatliche Zahlungen. Der Gesamtbetrag für den Studienkredit wird daher durch die Monate des Studiums bestimmt. Früher war diese Form des Darlehens für die Finanzierung von teuren Studiengängen an privaten Hochschulen gedacht. Inzwischen ist der Studienkredit eine oftmals ergänzende Form der Finanzierung zu Bafög und anderem Einkommen. Marktführer in diesem Bereich ist die KfW, es gibt aber auch weitere Angebote auf dem Kredit-Markt.

Die Voraussetzungen für einen Studentenkredit

Um als Student oder Studentin einen Kredit bewilligt zu bekommen, ist oft ein regelmäßiges Einkommen erforderlich. Das muss nicht sehr hoch sein, aber die Bank wird vor der Vergabe prüfen, ob die Rückzahlung der Raten möglich ist. Antragsteller müssen volljährig sein, einen festen Wohnsitz und ein Konto in Deutschland besitzen. Nicht alle Banken unterbreiten auch bei einem Mini-Job ein Angebot, daher ist die Auswahl an Banken etwas geringer als bei Antragstellern mit einem höheren Einkommen. Dennoch gibt es zahlreiche Banken, die einen Studentenkredit mit relativ preiswerten Zinsen anbieten.

Wie findet man den besten Studentenkredit?

Die einfachste Möglichkeit, einen geeigneten Studentenkredit zu finden, sind Kredit-Vergleichsportale im Internet. Das erspart Ihnen jede Menge Laufarbeit und vergleicht die Angebote verschiedener Banken innerhalb von wenigen Minuten. Wichtig sind die Angabe des Kredit-Betrags und die Anzahl der Monate als gewünschte Laufzeit für den Kredit. Mit diesen Informationen und einigen persönlichen Angaben erhalten Sie passende Kredit-Angebote, die Sie im Studium und seiner Finanzierung unterstützen können. Die Ausgaben sind dabei üblicherweise nicht zweckgebunden.

Studienkredite vergleichen

Falls Sie sich für einen Studienkredit interessieren, können Sie zwischen staatlichen und privaten Anbietern wählen. Auch die Art der Förderung spielt eine Rolle. Finanziert werden können Studiengebühren, die Lebenshaltung oder Einmalzahlungen. Die Angebote der einzelnen Anbieter unterscheiden sich in Zinshöhe, zusätzlichen Gebühren und Bedingungen für die Rückzahlung. Starken Einfluss auf die Studienkredit-Gesamtkosten haben auch die Anzahl der Monate, die für die Rückzahlungsdauer angesetzt werden und eine optionale Karenzzeit. Durch eine Karenzzeit erhält der Berufsanfänger nach dem Studium eine Zahlpause, bevor die Rückzahlungen beginnen. Die Dauer kann nach dem Studium beispielsweise 12 oder 24 Monate betragen.

Der KfW-Studienkredit

Wenn Sie einen Studienkredit suchen, kommen Sie an der KfW als eindeutigem Marktführer nicht vorbei. Der KfW-Studienkredit hat das erklärte Ziel, neben Bafög als Kredit die Finanzierung von Studium und Lebenshaltungskosten zu vereinfachen und damit die Anzahl der Studenten und Hochschulabsolventen zu erhöhen. Der von der KfW angebotene Studienkredit wird auch durch andere Banken vermittelt. Daher ist die Beratung und Antragsannahme auch in den Filialen zahlreicher anderer Banken möglich. Eine direkte Kontaktaufnahme mit der KfW ist nicht erforderlich, um den KfW-Studienkredit zu beantragen.

Wer erhält den KfW-Studienkredit?

Der von der KfW vergebene Kredit richtet sich an Studenten und Studentinnen von 18 bis 44 Jahren. Er wird an deutsche Staatsbürger, EU-Bürger und andere Ausländer vergeben, falls die Rahmenbedingungen zu Studium und Meldeort stimmen. Wichtig ist eine Meldeadresse in Deutschland und das Studium an einer staatlich anerkannten deutschen Hochschule. Bei EU-Bürgern und Studenten aus anderen Ländern knüpft die KfW noch weitere Bedingungen an die Vergabe von Studienkredit und Förderung.

Welche Studiengänge fördert die KfW?

Wer als Student kein Bafög erhält oder neben Bafög noch eine zusätzliche Finanzierung für sein Studium benötigt, kann einen Kredit von der KfW als Studienkredit beantragen. Die Vergabe des KfW-Studienkredit hängt dabei nicht vom gewählten Studienfach ab. Wichtig ist, dass die Hochschule ihren Sitz in Deutschland hat. Auch private Hochschulen werden akzeptiert, falls eine staatliche Anerkennung vorliegt. Die Art des Studiengangs selbst spielt für den Kredit keine Rolle.

Die KfW vergibt einen Studienkredit für ein Studium in Vollzeit oder Teilzeit. Auch Fernstudiengänge und berufsbegleitende Studien werden akzeptiert. Solange Sie weiterhin in Deutschland immatrikuliert sind, werden auch Auslandssemester durch einen Studienkredit von der KfW gefördert. Auch eine Förderung für postgraduale Studien und während der Promotion ist durch einen KfW-Studienkredit möglich.

Spielen Besitz oder Einkommen eine Rolle bei einem KfW-Studienkredit?

Bei der Kredit-Vergabe durch die KfW spielt Ihr Einkommen und auch das Ihrer Eltern keine Rolle. Sie können einen Studienkredit durch die KfW erhalten, unabhängig davon, ob Sie Bafög erhalten oder nicht. Ihr persönliches Einkommen und Ihr Besitz sind für diesen Kredit unerheblich. Bafög, Nebenjob und Einkommen der Eltern haben keinerlei Auswirkungen auf die Kredit-Vergabe und Kredit-Konditionen. Ein KfW-Studienkredit fördert Ihr Studium unabhängig von Ihrem Einkommen.

Welche Konditionen bietet ein KfW-Studienkredit?

Wenn Sie einen Kredit über die KfW als Studienkredit erhalten wollen, bestimmt sich die Höhe des Kredits durch die monatliche Auszahlung und die Anzahl der Monate, in denen Sie die Förderung erhalten. Die Auszahlung als Gesamtbetrag wie bei einem Studentenkredit ist nicht möglich.

Den Auszahlungsbetrag über die Monate im Studium können Sie zwischen 100 und 650 Euro wählen. Der Gesamtbetrag errechnet sich durch die Monate im Semester, Semesteranzahl und monatlichem Betrag. Je nach Alter zu Beginn des Studiums beträgt die maximale Förderungsdauer bei diesem Kredit bis zu 14 Monate. Bei einer Promotion sind das bis zu sechs Monate. Alle sechs Monate können Sie den Auszahlungsbetrag bei Bedarf anpassen lassen.

Der Zinssatz für den Kredit der KfW ist variabel, er wird alle sechs Monate für das nächste halbe Jahr festgelegt. Auf Wunsch können Sie auch einen festen Satz für die Zinsen während der Rückzahlungen vereinbaren, die nach Beendigung des Studiums in monatlichen Raten stattfinden. Zuerst folgt eine Karenzphase ohne Rückzahlungen, 6 bis 23 Monate. Die Rückzahlungsfrist sind 25 Jahre, also 300 Monate.

Wie beantragen Sie einen KfW-Studienkredit?

Einen Studienkredit von der KfW zu erhalten, ist fast einfacher als einen Studentenkredit zu beantragen und einfacher als die Beantragung von Bafög. Den Antrag können Sie online ausfüllen und ausdrucken. Mit Studienbescheinigung gehen Sie zu einem der Vertriebspartner der KfW. Die Prüfung der Unterlagen für den Kredit dauert etwa zwei Wochen.

Die Zusage für den KfW-Studienkredit erhalten Sie dann per Post, wenn die Prüfung erfolgreich war. Die erste Auszahlung für den Kredit erhalten Sie zu dem von Ihnen gewünschten Starttermin. Alle sechs Monate, zu Beginn des neuen Semesters, müssen Sie einen Studiennachweis vorlegen. Andernfalls werden die Auszahlungen für den Studienkredit unterbrochen.

Unterschiede zwischen Bafög und Studienkredit

Die Intentionen von Bafög und Studienkredit sind ähnlich. Beide wollen Studenten und Studentinnen einen Hochschulabschluss ermöglichen. Dabei stellt Bafög zu 50% einen kostenlosen staatlichen Zuschuss dar. Die andere Hälfte von Bafög ist ein zinsloses Darlehen, das nach dem Studium zurückgezahlt werden kann. Bei einem Studienkredit handelt es sich zu 100% um einen Kredit, der in voller Höhe plus Zinsen zurückgezahlt werden muss.

Auf den ersten Blick hat ein Studienkredit deutliche Nachteile im Vergleich zu Bafög. Allerdings sind an die Bewilligung und Auszahlung von Bafög zahlreiche Bedingungen geknüpft. Nicht jeder Student, der eine Studienfinanzierung benötigt, kommt in den Genuss dieser staatlichen Förderung. Es ist wesentlich einfacher, einen Studienkredit mit akzeptablen Rückzahlungsbedingungen zu erhalten. Daher entscheiden sich viele Studenten trotz Zinsen für einen Kredit, besonders häufig für einen KfW-Studienkredit.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top